Salatspezialitäten

Angebote für diese Salate gibt es wie Sand am Meer.

Aber wir legen auch bei diesen Klassikern besonderen Wert auf die Qualität. Sie sind einfach jünger und feiner als der Rest der Welt.

FRISÉE FEIN

Frisée zählt zur Familie der Zichorien. Er schmeckt herzhaft und ist ein ausgezeichneter Lieferant für Mineralstoffe und Vitamine. Mit gelbem Frisée bieten wir Ihnen ein Produkt von außergewöhnlicher Klasse, das mit einem sehr hohen Arbeitsaufwand verbunden ist.

Die Zartheit der Blätter und den hohen Gelbanteil erzielen wir nämlich dadurch, dass wir jede Pflanze für eine Woche mit sogenannten Bleichhauben abdecken. Für feinste Qualität wird er außerdem von Hand verlesen und geputzt. Dabei verarbeiten wir nahezu ausschließlich die gelben Herzblätter, die schonend und sorgfältig gewaschen werden. Mit seinem frischen, leicht bitteren und nussigen Geschmack und dekorativen Aussehen bereichert er jedes Salatbuffet.

FELDSALAT

Feldsalat ist nicht nur kalorienarm, sondern enthält auch viele Vitamine und Mineralstoffe. Sein charakteristisches Aroma verdankt er seiner Verwandtschaft mit dem Baldrian. Der hohe Anteil an ätherischen Ölen sorgt für die nussige Note. Weil seine ätherischen Öle den Magen beruhigen, eignet sich Feldsalat ideal als Vorspeise. 

Ob klassisch mit Speck und Croutons, mit Apfel-Walnuss-Dressing oder mit Meeresfrüchten, Wachteln oder Wildmedaillons – das Allroundgenie wirkt immer. Selbst mediterran mit Pinienkernen, Champignons, gelben und roten Cocktailtomaten und etwas Rosmarin. Dazu werden die kleinen Champignonköpfe mit ganz fein geschnittenem Rosmarin in Öl gebraten. Das Besondere am Keltenhof-Feldsalat sind die stabilen kleinen Röschen, die sich wunderbar anrichten lassen.

JUNGER SPINAT

Unser junger Blattspinat ist saftig grün und knackig. Wir ernten unsere „Twens“ zirka acht Wochen nach Aussaat im Freiland. Dabei strotzen sie nur so vor β-Carotin, Vitaminen der B-Gruppe und Vitamin C sowie Mineralstoffen und Eiweiß. Die jungen Blätter sind noch zart genug, um als Salat angerichtet zu werden. 

Uns schmeckt er als exotischer Salat mit Joghurtdressing, Kurkuma und Granatapfelkernen oder als Rahmsuppe mit pochiertem Wachtelei. Genial ist ein Spinat-Lachs-Töpfchen zu einer Beurre Blanc. Dazu Spinat mit Schalotten in Butter kurz andünsten. Etwa die Hälfte davon in gebutterte Förmchen füllen, frisches Lachsfilet auflegen und wieder mit einer Schicht Spinat abschließen. Die Töpfchen im Wasserbad etwa 30 Minuten garen. In tiefe Teller stürzen und mit der Buttersoße angießen. 

RUCOLA

Unser Rucola stammt von einer Wildform ab. Wir ernten ihn erheblich früher als er üblicherweise auf den Markt kommt. Seine kleinen Blättchen verfügen über einen besonders feinen, würzig-nussigen Geschmack. Rucola schmeckt genial in einem italienischen Salat mit Radicchio und grünen Tomaten oder als Pesto zu einem wachsweichen Ei.

In der Lombardei rund um den Gardasee bereitet man übrigens eine köstliche „Salsa di Rucola“ zu. Dafür schwitzt man eine Schalotte in Butter an, bestäubt das Ganze mit etwas Mehl und löscht mit Milch und Sahne ab. Anschließend den kurz blanchierten und pürierten Rucola unterrühren und nach Belieben mit einem Schuss Ricard verfeinern. Diese delikate Sauce passt ideal zu Steinbutt und anderen Fischgerichten.

zurück zur Übersicht