Baby Leafs

Oft kopiert und nie erreicht: die Qualität unserer Baby Leaf Salate.

Sie verfügen über intensive Aromen, knackige Blätter und ansprechende Blätter. Sie stehen auf der Beliebtheitsskala vieler Köche ganz oben.

Baby Leaf Mischung

Ein Muss in der kreativen Küche. Die Ernte dieser Salate erfolgt im zarten Alter von nur vier Wochen. Der Anbau erfordert großes Knowhow. Die flachen Saatbeete sind akkurat wie mit dem Lineal gezogen. Das erleichtert die Ernte und verhindert eine Verschmutzung der Blättchen. 

Die aparten Minis sehen wunderschön aus und schmecken köstlich. Je nach Saison kommen Roter Mangold, Roter Senf, Mizuna, Tatsoi oder Batavia zum Einsatz.

Als erster Gemüsebaubetrieb in Deutschland brachte der Keltenhof 1999 diese Produktinnovation auf den Markt. Neu war dabei nicht nur die extrem frühe Ernte der Salat-Miniaturen, sondern vor allem auch der Anbau von asiatischen Blattkohlarten wie Mizuna, Tatsoi oder Senfarten.

BABY ROTER MANGOLD

Mangold, auch Krautstiel genannt, zählt zu den alten Kultur- und Gemüsepflanzen. Verwandt mit Rote Bete, Zucker- und Futterrüben gibt es zwei grundsätzliche Kulturformen: den Stielmangold mit langen, kräftigen Blattrippen sowie den Blattmangold, der immer wieder neu austreibt.

Unser Beta vulgaris zählt zur letztgenannten Gruppe. Er wächst im Freiland, verfügt über besonders stabile Blätter und ist äußerst farb- und geschmacksintensiv.

Grundsätzlich neu ist, dass wir ihn als Baby Leaf anbauen. So stiehlt er allen Artgenossen die Show. Er schmeckt roh, als Wokgemüse, gebraten in Olivenöl und etwas Zitronensaft oder gekocht. Passt zu Pasta, Fisch und Fleisch.

BABY MIZUNA GRÜN/ROT

Der knackige Asiasalat ist eine japanische Züchtung und stammt von kohlverwandten Arten wie Chinakohl oder Pak Choi ab. Die ganz jung geernteten Blättchen auf dem Keltenhof sind etwa 4 bis 5 cm hoch. Bei der grünen Variante sind die Blättchen hellgrün gezahnt mit weißen Blattadern. Sie enthalten die Vitamine A, B und C, wertvolle Folsäure und viele Mineralstoffe.


Roter Mizuna ist eine Kreuzung aus grünem Mizuna und rotem Senf. Das verleiht den feinen, rot-violetten Blättchen einen etwas würzigeren Geschmack. Er eignet sich vorzüglich als Salat oder zur Dekoration von vielen Vorspeisen. Kurz angebraten in der Pfanne oder im Wok bleiben die Inhaltstoffe und der Geschmack erhalten.

BABY ROTER SENF

Aus der Familie der Kohlgewächse stammt Brassica juncea. Die jungen Blättchen schmecken im ersten Moment noch ganz mild, dann kommt ein kräftiges, senfiges Aroma zum Vorschein. Je jünger die Blättchen, desto feiner ist der Geschmack. Wir ernten die Pflanzen als Baby Leaf bereits nach ca. 3 Wochen. Sie enthalten ürigens viel Vitamin C.

Wie bei allen „Asiaten“ empfiehlt sich die Zubereitung als Salat oder als gedämpftes Gemüse. Genial passen dazu übrigens Fische mit kräftigem Geschmack wie beispielsweise der Waller. Roten Senf in Butter andünsten und abschmecken. Gebratenes Fischfilet auf das Gemüse setzen und mit einer kräftigen Beurre blanc oder rouge servieren. Ein Gedicht übrigens auch zu Sashimi in jeder Form.

BABY TATSOI GRÜN/ROT

Diese fernöstliche Spezialität lässt sich kulinarisch sehr vielseitig verwenden. Die grüne Varietät verfügt über kräftige, runde Blätter mit saftigweißen Stielen und frischem Geschmack. Die rote Variante ist etwas herzhafter im Geschmack. Bei uns wird die Pflanze ganz jung geerntet, bevor sie eine Rosette bildet.

Tatsoi schmeckt vorzüglich als knackiger Salat oder in Öl gedünstet. Sie können den Asiasalat fein hacken und wie Spinat mit Frühlingszwiebeln dünsten. Wunderbar lässt sich der Salat auch für das Kochen im Wok verwenden. Durch seine Frische und Konsistenz eignet er sich zudem für Wraps und Burger.

BABY SPINAT

Unser Baby Spinat ist besonders stabil und schmackhaft. Die sorgfältig ausgewählte Dark Green Sorte wird regelmäßig beregnet und wächst im Freiland. Mit seinem fein-säuerlichen Aroma bereichert er nicht nur jeden Salat, sondern stellt auch das i-Tüpfelchen zu vielen Pfannengerichten dar.

Darüber hinaus verfügt dieser Power-Mini über viele wertvolle Nährstoffe. Mehr Folsäure zum Schutz der Abwehrkräfte und Gefäße hat kein anderer Salat zu bieten. Sie bleibt allerdings nur erhalten, wenn der Spinat roh gegessen wird. Zudem kann der Körper das Eisen aus den jungen Blättern gut verwerten. Es wird nämlich noch keine Oxalsäure gebildet, die die Aufnahme verhindert.

zurück zur Übersicht